2020-05-19 Zeitungsbericht aus der BAZ

Neuer Versuch im Juli

Statt an Pfingsten soll das Crossklinik Tennis Open nun vom 16. bis 19. Juli stattfinden und den Schweizer Spielern eine dringend benötigte Plattform bieten. Turnierdirektor Kurt Schudel rechnet mit einem so starken Feld wie nie zuvor.

Kurt Schudels Enthusiasmus konnte auch Corona nicht bremsen. «Schauen Sie sich die Meldeliste an», sagt der Turnierdirektor des Crossklinik Tennis Open, «wir haben bereits über 150 Anmeldungen.» Die Spieler also wären da, an ein Tennisturnier aber ist derzeit nicht zu denken. «Zurzeit müssen wir ja sogar die Besenstiele desinfizieren», sagt Schudel lachend. Der Anlass auf den Tennisplätzen des BLTC im Margarethenpark, der Old Boys, in Aesch und in Riehen hätte über Pfingsten zum 16. Mal stattfinden sollen. Die Schutzmassnahmen gegen die Ausbreitung des Virus lassen dies nun aber nicht zu. 

Absagen wollten Kurt Schudel und sein Sohn Steven, die den Anlass gemeinsam organisieren, ihr Turnier trotzdem nicht. Gerade jetzt seien die Tennisspieler auf Wettkämpfe angewiesen. «Viele müssen derzeit schauen, wie sie finanziell über die Runden kommen», sagt Kurt Schudel. Sandro Ehrat etwa, der ebenfalls für das Basler Tennisturnier gemeldet ist, hat bereits Mitte April erklärt, das Geld reiche ihm noch bis Juni. Der 29-jährige Schaffhauser ist als Nummer 393  immerhin der fünftbeste Schweizer im ATP-Ranking. 

Spielern wie Ehrat will Schudel eine Plattform bieten. Deshalb hat er das Tennis Open nun verschoben, neu soll das Turnier vom 16. bis 19. Juli stattfinden. «Der Termin ist optimal», sagt Schudel. Eine Woche vorher wird die Schweizer Junioren-Meisterschaft gespielt, eine Woche danach NLA-Interclub. «Ein Dank geht an die Veranstalter der Turniers in Marly», sagt Schudel, «diese haben ihren Anlass verschoben, um uns diesen Termin zu ermöglichen.» 

Schudel ist überzeugt, dass viele der besten Schweizer Tennisspieler den Weg nach Basel finden werden. Der Sieger kann hier immerhin 6000 Franken verdienen.  Tatsächlich finden sich in den Meldelisten bereits einige bekannte Namen. Neben Ehrat planen auch die Nachwuchshoffnungen Leandro Riedi (Nummer 11 der Junioren-Weltrangliste) und Jeffrey  Von der Schulenburg (Nummer 14) mit einem Start im Männer-Tableau. Im Frauen-Turnier wird die 19-jährige Leonie Küng (WTA 155) im Einsatz stehen.  Und auch Henri Laaksonen (ATP 137) habe sich soeben angemeldet, sagt Schudel. Er ist deshalb überzeugt: «Wir werden ein so starkes Turnier erleben wie nie zuvor.»   Fabian Löw