2006-06-06 Zeitungsbericht aus der BAZ

Tennis: Favoriten sind unter sich 
Beim Grand Casino Pfingst-Cup gewinnen die Nummern 1 und 2 

Die Sieger des Basler Grand Casino Pfingst-Cups heissen Mathieu Guenat und Tina Schmassmann.
Erwartungsgemäss einen schweren Stand hatte die regionale Elite.


Erst in dem vor ansehnlicher Kulisse ausgetragenen Final musste Mathieu Guenat sein ganzes Können zeigen.
Der topgesetzte Romand bezwang im Final des 16. Grand Casino Cups Michael Kurz (Nummer 4) nach
Abwehr von drei Matchbällen mit 6:1, 4:6, 7:5 und gewann damit die von den Davidoff Swiss Indoors
vergebene Wild Card für das Qualifikationsturnier, das am 21./22. Oktober stattfindet. Die Nummer 16 der
nationalen Rangliste war vor dem phasenweise hochklassigen Endspiel nie in Bedrängnis geraten und gewann
dabei gegen starke N-Spieler wie Petr Langa, Luca Schena und Ondra Chvapil sehr souverän.

Von den regionalen Spitzenspielern vermochte sich einzig Oliver Bühler besonders in Szene zu setzen.
Der mehrfache Basler Meister schlug den höher klassierte Yannick Fattebert und anschliessend nach 
spannendem Kampf auch André van der Merwe vom organisierenden Basler LTC (2:6, 7:5, 7:6), ehe 
Marc Brunold in den Achtelfinals Endstation bedeutete.

Im Frauen-Event kam es zum gleichen Final wie vor Jahresfrist. Nicht die topgesetzte Genferin Laura Bao setzte 
sich dieses Mal durch, sondern Tina Schmassmann (Nr. 2). Die gebürtige Münchensteinerin, die schon lange im 
Tessin lebt, gewann mit 7:6, 6:3 und holte sich damit den Turniersieg ohne einen einzigen Satzverlust. Ausgezeichnet 
hielt sich in dem mit 36 N-Spielerinnen sehr dichten Feld Nathalie Schreiber. Die Baselbieterin, die seit gut einem Jahr 
kürzer tritt, kämpfte sich bis in die Viertelfinals vor, wo sie mit 5:7, 0:6 an Olivia Matuszak scheiterte. (twi)

2006-04-12 Zeitungsbericht aus der BAZ

BASEL. Das Tennisturnier um den Grand-Casino-Pfingstcup vom 2. bis 5. Juni in Basel 
wartet mit einigen attraktiven Neuerungen auf. Das Turnier mit je zwei Konkurrenzen 
für Männer (N1/R2 und R2/R5) und Frauen (N1/R2, R2/6) hat sein Preisgeld auf total 
15'000 Franken erhöht; dem Gewinner des Top-Events der Männer winkt zudem ein 
origineller sportlicher Bonus: eine Wildcard der Davidoff Swiss Indoors vom 
23. bis 30. Oktober. Austragunsorte des Pfingstcups sind die Plätze des BLTC 
für die Finals sowie neu des TC Schänzli für die Vorrunde. Bei Regen kann in 
die St. Jakobshalle, in das Vitis-Center in Allschwil und ins Cenci-Center in 
Weil (De) ausgewichen werden. (twi)