2007-05-26 Zeitungsbericht aus der BAZ

Rötschi erhält Wild Card / Sehenswertes Tennis beim Grand-Casino-Pfingst-Cup 
Rötschi erhält Wild Card Sehenswertes Tennis beim Grand-Casino-Pfingst-Cup
THOMAS WIRZ: Fabian Rötschi und Muriel Wacker heissen die Sieger des Grand-Casino-Pfingst-Cups. 
Von der regionalen Spitze gelang Jessica Anner mit dem Vorstoss in die Viertelfinals das beste Resultat.
Tennis der regionalen Spitzenklasse bei leider zum Schluss miserablen äusseren Bedingungen: 
Weil es am gestrigen Finaltag regnete, mussten Halbfinals und Final des 18. Grand-Casino-Pfingst-Cups in der Halle 
ausgetragen werden. Dem Niveau der beiden N1/R1-Endspiele tat dies keinen Abbruch.
Der Männerfinal zwischen dem als Nummer 2 gesetzten Fabian Rötschi und Yann Marti (Nr. 8) geriet zur erwartet 
ausgeglichenen Angelegenheit. Der 27-jährige Rötschi, der vor knapp zwei Jahren seine Profikarriere (sein bestes 
Ranking war ATP 700) aufgab, setzte sich mit 7:6, 6:4 knapp durch und erhielt nebst dem Siegpreisgeld von 2000 Franken 
als spezielle Belohnung auch die begehrte Wild Card für das Qualifikationsturnier der Davidoff Swiss Indoors 2007.
Ich bin stolz, dass ich das gut besetzte Feld hier gemeistert habe. Und auch wenn ich im Tennis keine grossen Ziele 
mehr habe, so freue ich mich auf die Teilnahme an den Swiss Indoors, meinte der glückliche Sieger des nationalen Turniers.
Der frühere NLA-Interclubspieler des TC Old Boys durfte sich auch deshalb über den Erfolg freuen, weil er sich sowohl im 
Viertel- wie im Halbfinal nach drei hartumkämpften Sätzen durchgesetzt hatte.
Von den regionalen Spitzen- spielern erreichte Linus Zweifel (allerdings auch dank einem Forfait- sieg über N3-Spieler Cucuz)
als Ein- ziger die Achtelfinals. Derweil Oliver Bühler als der auf dem Papier Beste der Lokalen nach dem 4:6, 7:5, 7:5 gegen
Joel Stadelmann gegen Agustin Garizzio chancenlos blieb, hielt sich sein Bruder Steven gegen Mario Eckardt, die Nummer 1 des 
organisierenden BLTC, beachtlich und verlor erst nach drei umkämpften Sätzen.
Anner überzeugt. Das beste Resultat des Basler Traditionsanlasses aus regionaler Sicht gelang indes Jessica Anner. 
Die OB-Spielerin bezwang mit Jessica Kunzelmann (Nummer 45 der Rangliste) und der nationalen Topjuniorin Mateja Kraljevic (25)
zwei besser klassierte Spielerinnen und musste sich erst im Viertelfinal von Stephanie Theiler › sie hatte zuvor die 
topgesetzte Beti Sekulovic verabschiedet › geschlagen geben. Zu Siegerehren in den beiden zumindest bei den Herren (50 Teilnehmer)
ebenfalls gut besetzten R2/R6-Tableaux kamen Steven Schudel (Finalsieg gegen Michel Baumann) und Sarah Knizek.

2007-05-24-2 Zeitungsbericht aus der BAZ

Ein Tennisjunior mit Ambitionen 
Michael Moran geniesst beim Grand Casino Pfingst-Cup Heimrecht 
Der 16-jährige Michael Koran ist einer von 20 regionalen Spitzenkräften, die beim start besetzten
3. Grand Casino Pfingst-cup zumindest die erste Runde überstehen wollen.

Er ist einer der Jungen, die es im Tennis zu etwas bringen wollen. Michael Koran ist 16, gegenwärtig
R1-klassiert und die nationale Nummer 10 seines Jahrgangs (1991). Seit letzten Sommer ist er Absolvent einer 
Sportklasse im Gym Bäumlihof und hat seither deutliche Fortschritte erzeilt. Die Nachwuchshoffnung des 
Basler LTC trainiert täglich zwei Stunden und bestreitet an den Wochenenden meistens ein Turnier. 
In den letzten Wochen stand die Interclubmeisterschaft mit dem NLC-Team des BLTC auf dem Programm 
heute Samstag (11.30 Uhr, BLTC) will er am 3. Grand Casino Pfingst-Cup möglichst eine Überraschung liefern.
Ein Sieg über Lars Weilmann, Nr. 130 von Swiss Tennis, wäre Korans zweites N4-Resultat, käme angesichts
des Klassefeldes im N1/R2-Männerevent einem Exploit gleich. Ich fühle mich gut in Form, auch wenn ich im
Interclub zuletzt nur ein Mal gewonnen und zwei Mal verloren habe. meinte der Schüler von Vito Gugolz gestern
zum aktuellen Formstand.
ERSTE INTERNATIONALE VERLEICHE. Seit Januar nimmt der BLTC-Junior auch an internationalen U16-Turnieren
teil. Ich bin im European U16-Ranking als Nummer 310 im Moment noch nirgendwo, aber ich habe ja auch erst 
drei Turniere bestritten. Ich habe jeweils ganz gut mithalten können, auch wenn das Niveau natürlich ein ganz 
anderes ist als etwa an regionalen Anlässen, erklärte der Gymnasiast zu den ersten internationalen Versuchen
Derweil die kurzfristigen Vorgaben nun vor allem ein gutes Abschneiden an den nationalen Juniorenmeisterschaften
im Juli und die Aufnahme in die nationale Rangliste im Herbst beinhalten, will sich Koran bei den längerfristigen
Zielen noch nicht festlegen. Er wolle sicher die Matura machen uns sich bis dann im Sport stetig verbessern.
Wenn es im Tennis richtig gut laufe, könne er sich nach Schulabschluss einen Versuch als Profi durchaus vorstellen
Neben Koran vertreten weitere 19 Kräfte die regionale Spitze an dem mit total 15 000 Franken Preisgeld dotierten
Internationelen Pfingstturnier. Auch wenn alle einen Exploit anstreben mit dem besonderen Siegerpreis im Männertableau
darf niemand kokettieren. Der Turniergewinner erhält wie vor Jahresfrist eine Wildcard für das Qualifikationsturnier
der Davidoff Swiss Indoors, undda wird gewiss kein Lokaler mitreden können. Mit acht Mann aus den Top-30 von
Swiss Tennis ist der Grand Casino-Cup ganz einfach zu starkt besetzt.

2006-06-06 Zeitungsbericht aus der BAZ

Tennis: Favoriten sind unter sich 
Beim Grand Casino Pfingst-Cup gewinnen die Nummern 1 und 2 

Die Sieger des Basler Grand Casino Pfingst-Cups heissen Mathieu Guenat und Tina Schmassmann.
Erwartungsgemäss einen schweren Stand hatte die regionale Elite.


Erst in dem vor ansehnlicher Kulisse ausgetragenen Final musste Mathieu Guenat sein ganzes Können zeigen.
Der topgesetzte Romand bezwang im Final des 16. Grand Casino Cups Michael Kurz (Nummer 4) nach
Abwehr von drei Matchbällen mit 6:1, 4:6, 7:5 und gewann damit die von den Davidoff Swiss Indoors
vergebene Wild Card für das Qualifikationsturnier, das am 21./22. Oktober stattfindet. Die Nummer 16 der
nationalen Rangliste war vor dem phasenweise hochklassigen Endspiel nie in Bedrängnis geraten und gewann
dabei gegen starke N-Spieler wie Petr Langa, Luca Schena und Ondra Chvapil sehr souverän.

Von den regionalen Spitzenspielern vermochte sich einzig Oliver Bühler besonders in Szene zu setzen.
Der mehrfache Basler Meister schlug den höher klassierte Yannick Fattebert und anschliessend nach 
spannendem Kampf auch André van der Merwe vom organisierenden Basler LTC (2:6, 7:5, 7:6), ehe 
Marc Brunold in den Achtelfinals Endstation bedeutete.

Im Frauen-Event kam es zum gleichen Final wie vor Jahresfrist. Nicht die topgesetzte Genferin Laura Bao setzte 
sich dieses Mal durch, sondern Tina Schmassmann (Nr. 2). Die gebürtige Münchensteinerin, die schon lange im 
Tessin lebt, gewann mit 7:6, 6:3 und holte sich damit den Turniersieg ohne einen einzigen Satzverlust. Ausgezeichnet 
hielt sich in dem mit 36 N-Spielerinnen sehr dichten Feld Nathalie Schreiber. Die Baselbieterin, die seit gut einem Jahr 
kürzer tritt, kämpfte sich bis in die Viertelfinals vor, wo sie mit 5:7, 0:6 an Olivia Matuszak scheiterte. (twi)

2007-05-24-1 Zeitungsbericht aus der BAZ

Ein Hauch Swiss Indoors 
Tennis.Bei der mit acht Top-30-Spielern der Swiss-Tennis-Rangliste stark besetzten dritten Auflage 
des Grand Casino Pfingst-Cups, der von Freitagabend bis Montagnachmittag vorwiegend auf 
der Anlage des Basler LTC ausgetragen wird (Nebenschauplätze sind die TC Schänzli und Helvetia), 
geht es um mehr als insgesamt 15 000 Franken Preisgeld. Der Gewinn der Hauptkonkurrenz wird 
zusätzlich mit der Wildcard für das Davidoff Swiss Indoors belohnt.
Letztes Jahr nutzte Mathieu Guenat diese Chance. Er feierte im Qualifying des Basler
ATP-Turniers zwei Siege und avancierte zum besten Schweizer.

2006-04-12 Zeitungsbericht aus der BAZ

BASEL. Das Tennisturnier um den Grand-Casino-Pfingstcup vom 2. bis 5. Juni in Basel 
wartet mit einigen attraktiven Neuerungen auf. Das Turnier mit je zwei Konkurrenzen 
für Männer (N1/R2 und R2/R5) und Frauen (N1/R2, R2/6) hat sein Preisgeld auf total 
15'000 Franken erhöht; dem Gewinner des Top-Events der Männer winkt zudem ein 
origineller sportlicher Bonus: eine Wildcard der Davidoff Swiss Indoors vom 
23. bis 30. Oktober. Austragunsorte des Pfingstcups sind die Plätze des BLTC 
für die Finals sowie neu des TC Schänzli für die Vorrunde. Bei Regen kann in 
die St. Jakobshalle, in das Vitis-Center in Allschwil und ins Cenci-Center in 
Weil (De) ausgewichen werden. (twi)